Dritte Liga BBSC II: Abschlussspiel der Hinrunde leider ohne Punkte

Dritte Liga BBSC II: Abschlussspiel der Hinrunde leider ohne Punkte

Es folgt für Sie, liebe Leser, der Kommentar zum Abschlussspiel der Hinrunde des BBSC II in der dritten Liga Nord:
trotz kalten, dunklen und regnerischen Wetters summten, wie so oft, fleißige Helfer und Unterstützer des Vereins am frühen Nachmittag bereits durch die Ballsporthalle in Köpenick. Denn es sollten Gäste aus dem hohen Norden vom Kieler TV empfangen werden. Der Ort des Geschehens war daher wie immer vorbildhaft herausgeputzt, einige Zeit später erschien auch die Heimmannschaft geschniegelt und gestriegelt und ... ach was hörte man denn da?... ein geheimnisvolles Knistern aus ominösen Taschen der Heimspielerinnen? Diese trommelten nämlich nun kurzerhand alle der oben besagten Helferbienchen zusammen, um sich in vorweihnachtlicher Manier bei diesen für ihre tolle Mitarbeit und Unterstützung von Herzen zu bedanken und jedem eine kleine Aufmerksamkeit zu überreichen. An dieser Stelle nochmals vielen, vielen Dank an euch für die tolle Zusammenarbeit!
Wenig später hallte schon der Anpfiff zur Spieleröffnung durch die Luft. Unter dem Profi-Blick von Anna Behlen, ihrerseits Muskelpaket und Techniker-Tour-Spielerin im Sand, wurde schnellstens deutlich: dieses Spiel würde eines der ganz harten Sorte werden. Anna ließ als Hauptangreiferin des Kieler TV die Bälle zischend ins Feld des BBSC krachen, nach kurzer Überraschung parierte Libera Samantha Gneckow jedoch großartig die nahenden Geschosse und sorgte so dafür, dass der anfängliche Punkterückstand wieder aufgeholt werden konnte. Es folgte ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem die Aufschläge der Gäste den Annahmespielerinnen deutliche Probleme bereiteten, sodass der erste Satz im Endspurt doch mit 23:25 an die Nordlichter ging.
Im zweiten Satz ersetzte Luise Erdmann auf der Außenposition die bis dahin sehr tapfere Giuli Eisenacher, welche wegen Fußproblemen schmerzbedingt zunächst nicht weiterspielen konnte. Im zweiten Anlauf gelang es dem BBSC deutlich mehr Druck auf den Gegner aufzubauen, der stabile Block von Laura, Lea und Luise entschärfte zahlreiche Angriffe des KTV und auch im Angriff wurde mutig zugeschlagen. Mit neu gewachsenem Selbstbewusstsein und spürbarer Harmonie im Team ging der Satz mit deutlichem Vorsprung 25:16 aufs heimische Konto.
Der dritte Satz begann mit einem Schock, als sich Mittelblockerin Juliane Krecklow am Sprunggelenk verletzte und dem Spielfeld wohl für einige Zeit Adé sagen musste. Bei nur zwei Mittelblockern im Team war nun guter Rat teuer, aber Zuspielerin Selina Wildgrube gab beherzt alles für ihr Team und besetzte die Position neu. Elegant flog sie mit ihren langen Armen am Netz entlang und bewies auch im Angriffstiming einiges an Können. Teils gute Aufschlagserien der Heimmannschaft hätten eigentlich gute Voraussetzungen zum erneuten Satzgewinn bringen müssen, doch zuletzt fehlte es an dem nötigen Quäntchen Glück und Konzentration.
Auch im vierten Satz folgten nicht nur Punktverluste. Die schulterlädierte Tina Seidel musste durch die fußlädierte Giuli vertreten werden. Außenangreiferin Lisa Kerger, Ruhepol in der Abwehr, hatte bereits ihren Wochenendurlaub anlässlich des Spieles hinausgezögert, konnte die Zeit aber nicht länger anhalten und musste sich verabschieden. Als Jüngste im Bunde schlug Johanna Bock sich jedoch bestens auf der Außenposition und das bis dahin sehr ruhige Publikum erwachte zu neuem Leben. Mit entfernt an das isländische „Hù“ der EM 2016 erinnernden Zurufen pushte es die Mannschaft noch ein letztes Mal und der anfänglich deutliche Rückstand konnte noch einmal ausgeglichen werden, dennoch reichte die Kraft am Ende nicht mehr aus, sodass das Spiel mit 1:3 verloren gegeben werden musste.
Nachtrag:
Der ursprüngliche Titel dieses Textes sollte eigentlich (Bezug nehmend auf spätere Abendveranstaltungen und mit einem kleinen Augenzwinkern) „Schrottwichteln“ lauten. Dieser wäre allerdings der großartigen kämpferischen Leistung und Aufopferungsbereitschaft des Teams nicht gerecht geworden und wurde daher wieder verworfen.

Wir wünschen allen eine besinnliche, glitzernde Weihnachtszeit und verabschieden uns in die kleine Winterpause.

Es spielten für die BBSC II Damen: Johanna Bock, Lisa Kerger, Selina Wildgrube, Laura Hippe, Lou Klappenbach, Samantha Gneckow, Juliane Krecklow, Giulia Eisenacher, Lea Schilling, Luise  Erdmann, Kristina Seidel 

 Autor:

BBSC II - Team

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Kontakt

BBSC e.V. 
Brigittenweg 4
12524 Berlin
Telefon: 0 30 / 67 56 14 7
eMail: info@wirgewinnen.com
Datenschutz

Besucher

Heute 44 Gestern 417 Woche 1590 Monat 9900 Insgesamt 243896

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions